Anwendungsgebiete

Sie können von einer Lebenskrise sprechen, wenn Sie zu lange in einem Problem feststecken und nicht wissen, wie Sie da raus kommen. Sie können nicht mehr abschalten, sind immer wieder krank, leiden an emotionalen Schmerzen, grübeln und Ihre sich ständig wiederholenden Gedanken rauben Ihnen den Rest Ihrer Lebensqualität. Mit Freunden können Sie nur noch über Ihre Leiden sprechen, Sie haben akute Schlafstörungen, schmerzhafte Verspannungen, ständig Migräne, Erschöpfung oder andere psychosomatische Krankheiten.

Ob nun bewusste Gedanken oder nicht bewusst, Spannungen sowie körperliche und geistige Blockaden werden aufgebaut, die in der Schulmedizin einen festen, soliden Namen haben. Das Rezept in Ihrer Hand gibt Ihnen die Hoffnung, dass jetzt alles besser wird.  Kurzfristig mag dies auch der Fall sein. Langfristig steht der nächste Arztbesuch an, weil Sie an den Ursachen für Ihr Leiden nichts geändert haben.

Beispiele für die begleitende Arbeit mit meinen Patienten, die aus einer Lebenskrise führten:

  • die unverarbeiteter Trauer über den Tod des Lebenspartners oder Familienmitglieds
  • verdrängte Ängste eines Elternteils des Klienten
  • Missbrauch in der eigenen Kindheit
  • ein verlorener Zwilling, der energetisch noch im System lebte
  • Missbrauch in der Kindheit eines Elternteils
  • Traumatische Erlebnisse in der Familie, über die nie geredet wurde
  • Schwierigkeiten im Beruf
  • Tod eines geliebten Pferdes oder Haustieres, das im Energiesystem noch weiter lebte

Bei körperlichen Blockaden:

  bei Muskel-, Gelenk-, Knochen- und Nervenschmerzen

  bei chronischen Krankheiten

  bei akuten entzündlichen Erkrankungen

√  Migräne, Kopfschmerz, Nackenverspannung

  Bandscheibenvorfall, Rückenschmerzen allgemein

  Verdauungsproblemen

  Unterleibsschmerzen unklarer Genese

  Asthma

  Lebenskrisen

√ bei HWS- Syndrom, bei LWS- Syndrom

Bei emotionalen Blockaden:

√  Angst

√  Trauer

√  Traumata

√  Lebenskrisen

√  Scheidung

√  Beziehungsproblemen privat u. beruflich

√  allg. Verunsicherung, keine Lebensfreude mehr

√  Verlustangst

√  Beklemmungsgefühlen

√  Hemmungen

√  Vereinsamung / nicht alleine sein können

 Bei geistigen Blockaden:

√  psychischen Störungen

√  Grübeln

√  Neurosen

√  Essstörungen

√  Stress

√  Burnout

√  Erschöpfung

√  Schlafstörungen

√  ständiges Geplapper im Kopf (zu viele Gedanken)

√  Festhalten an Problemen

√  Mobbing

√  Lebenskrisen

 

Als Alternative zur Schulmedizin:

√  bei Kinderkrankheiten

√  bei chronischen Krankheiten

√  bei körperlichen Schmerzen

√  bei allen körperlichen Krankheiten

√  bei Problemen in der Schwangerschaft

√  Krankheitsvorbeugung (Prophylaxe)